Inklusion als Haltung und Anspruch in der Grundschule der IGS SÜD Langenhagen


Als „inklusive Schulen“ verstehen wir Schulen, die wirklich ALLE Kinder aus ihrem Einzugsgebiet gleichermaßen selbstverständlich und gern aufnehmen.
Eine Schule also, die im Dienste ALLER Kinder steht und nicht verlangt, dass „ihre“ Kinder in der Lage sein müssen, sich zur gleichen Zeit für die gleichen Inhalte zu begeistern, den gleichen Lehrplan zu verstehen und die gleichen (Lern)Bedürfnisse zu haben. Eine Schule und Lehrpersonen, die die Freiheit und Fähigkeit besitzen, Kinder in ihrer aktuellen Entwicklung wahrzunehmen und zu fördern.

Jedes Kind mit Behinderung sollte in jener Schule bestens betreut, unterrichtet und aufgenommen werden, die es auch besuchen würde, wenn es keine Behinderung hätte!
Nicht die Schule soll sich die Kinder aussuchen können, sondern alle Kinder sollen in der Wohnortschule willkommen sein!

An unserer Grundschule sind Förderschulpädagogen tätig, die den Bedarf im Rahmen der Grundversorgung organisieren. Sie unterstützen und beraten die Regelschullehrkräfte beim Erstellen von Förderplänen, unterstützen als Teamer den Unterricht, bieten Förderunterricht an, arbeiten präventiv und fördern die Schülerinnen und Schüler entsprechend der festgestellten Förderbedarfe.